Brandenburgische Elegie V

 

Es ist ein Klang der Stille,

schneidend die Luft durchfurchend.

Diese rädrigen Schwingen – diese letzte Nacht,

und Nebel verschluckt ihr Angesicht.

 

Meine Schatten durchqueren die Wolken und

im Wetterleuchten Filmspulen erinnern sich

an das letzte, vorletzte und davor vorletzte Jahr.

 

In Wiederkehr meiner Ankunft

zum jeweiligen Abschied vor dem Neubeginn

ist diese Stille eine Welt:

 

Mein Jubel unter frostigem Metall unsichtbarer Sterne.

 

Mein Gedicht – gelesen von Rainer Doering:

Traumland

Text: Sebastian Stoll

Mein Blaues Klavier

Text: Else Lasker-Schüler

Rechtlicher Vermerk (GEMA)

„Es gelten die Vorschriften des deutschen Urheberrechts in seiner jeweiligen Fassung. Alle Rechte der Urheber an den geschützten Werken, die auf der Website enthalten sind, bleiben vorbehalten. Ohne ausdrücklicher Genehmigung durch die GEMA darf eine weitergehende Nutzung der Werke, über das Anhören der eingestellten Musikwerke hinaus, nicht erfolgen.“

Ich versichere, dass für das Lied „Mein blaues Klavier“ eine „Nicht-exklusive Vertonungsvereinbarung“ mit dem Suhrkamp Verlag geschlossen wurde. Darüber hinaus liegen von allen genannten Textdichtern Vertonungsgenehmigungen bzw. Einverständniserklärungen für das Streaming auf der Homepage vor.

|